• Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Nginx / Software
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Das Interesse an einem Tool zur genauen Verfolgung, Konfiguration und Überwachung von NGINX Open Source und NGINX Plus Instanzen war schon immer da? Dann gibt es gute Neuigkeiten! NGINX hat mit dem NGINX Instance Manager genau dieses Tool entwickelt. 

Aktuell werden mehr als 400 Millionen Websites von NGINX unterstützt. Durch die vielseitigen Funktionen als Load-BalancerWebserverAPI-Gateway und Reverse-Proxy ist NGINX mehr als nur ein Webserver. Bei dieser weitreichenden Funktionalität besteht aber immer das Risiko, dass viele NGINX-Instanzen im gesamten Unternehmen verteilt sind – von NGINX Open Source bis hin zu NGINX Plus. Wie können Unternehmen hier also den Überblick behalten und sicherstellen, dass alle Instanzen auf dem neuesten Stand sind? Genau hier setzt NGINX mit dem NGINX Instance Manager als neue Lösung an.

Zu den wichtigsten Funktionen des NGINX Instance Manager gehören

NGINX Inventory Management

Vorab ist eine genaue Bestandsaufnahme der Assets nötig. Wie viele NGINX Open Source und NGINX Plus Instanzen sind aktuell in der Infrastruktur des Unternehmens überhaupt vorhanden? Mit dem NGINX Instance Manager lassen sich genau diese Instanzen schnell und einfach erkennen.

Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens

Software oder Infrastruktur, die von Allgemeinen Schwachstellen (CVEs) betroffen sind, werden aufgrund von strengen Sicherheitsrichtlinien in Unternehmen in der Ausführung verboten. Der NGINX Instance Manager identifiziert Instanzen, auf denen Softwareversionen ausgeführt werden, die von CVEs betroffen sind. Durch diese Sichtbarkeit können diese Instanzen anschließend auf eine angepasste Version aktualisiert werden.

Konfigurationsmanagement

Durch den NGINX Instance Manager wird die Unternehmensinterne Konfiguration automatisch analysiert und Probleme werden erkannt. Anhand dieser Konfigurationsprobleme werden Änderungsempfehlungen auf der Grundlage von Best Practices abgegeben, die mit einem integrierten Editor angepasst werden können. Somit kann gewährleistet werden, dass die Konfiguration auf dem neuesten Stand bleibt.

Integration mit Überwachungstools von Drittanbietern

Um eine hohe Leistung und robuste Sicherheit gewährleisten zu können, müssen NGINX Instanzen überwacht werden. Durch den NGINX Instance Manager ist es möglich, eigene Überwachungslösungen wie beispielsweise Grafana oder Promotheus zu nutzen, um über Probleme informiert zu werden.

APIs

Alle bereits beschriebenen Funktionen können von DevOps-Teams automatisiert werden um die Produktivitiät zu steigern. Hierfür bietet der NGINX Instance Manager einfache RESTful-APIs. Dazu gehören Instanzerkennung, Konfiguration und die fortlaufende Überwachung.

Wie bereits erwähnt, vereinfacht der NGINX Instance Manager die Verwaltung, Konfiguration und die Sichtbarkeit von NGINX-Assets. Optimal ist die Lösung für DevOps-Benutzer, die Experten im Umgang mit NGINX sind und bereits viel Erfahrung mit NGINX-Konfigurationen haben. Das nachfolgende Video verdeutlicht kurz die Unternehmensvorteile des NGINX Instance Manager.